Ambiente mit Buddha Statue

Zwar sind im Westen immer weniger Menschen religiös im Sinne ihrer traditionellen Kirchen, doch erfreut sich der Buddhismus immer größerer Beliebtheit. Eine sichtbare Auswirkung dieser Entwicklung ist, dass man in vielen Wohnungen inzwischen eine Buddha-Statue stehen sieht. Das muss keineswegs besagen, dass die Bewohner bekennende Buddhisten sind – oftmals handelt es sich auch nur um eine Dekoration. Diese Statuen sind sehr beliebt, weil sie – wie zum Beispiel auch Zimmerbrunnen und Räucherstäbchen – eine friedlich-spirituelle Atmosphäre ausstrahlen, und den Wohnraum so deutlich aufwerten.

Die klassische Buddha Statue

Die häufigste Buddha-Statue ist wohl die, die den Heiligen in der Meditationshaltung zeigt. Er sitzt mit gekreuzten Beinen im Lotussitz, manchmal auf einem Lotusblatt, und meditiert in der Regel mit geschlossenen Augen. Diese Meditationshaltung wird auch heute noch von den meisten Buddhisten praktiziert. Das Gesicht des Buddha zeigt das typische leichte Lächeln, dass die Glückseligkeit widerspiegeln soll, mit der er im Nirvana verweilt.

Unterschiedliche Materialen

Es gibt Budda-Statuen aus den verschiedensten Materialien. Eine klassische Variante ist die Bronzestatue, die oft mit Messing überzogen ist. Es gibt aber auch Statuen aus Holz, oder inzwischen auch aus Kunststoff, die meist sehr viel preisgünstiger sind, als die schweren Bronzestatuen. Auch gibt es den Buddha in anderen Posen: eine bekannte ist der lachende Buddha mit einem dicken Bauch, den es auch als Wohlstandsbuddha mit Geldsack gibt. Auch gibt es stehende Buddhas, Buddaköpfe oder Wandreliefs. Aber egal in welcher Variante: der Raum wird sehr viel schöner durch eine Buddha-Statue!

One comment to Ambiente mit Buddha Statue

  • Evelyn G. Whitaker  says:

    Wir haben schon immer versucht gute Beziehungen zur lokalen Gemeinde zu pflegen. Seit 1994 der Stupa gebaut worden war, an dessen Einweihung auch Lokalpolitiker teilgenommen hatten, interessieren sich die Anwohner mehr und mehr für unsere Aktivität. Die Leute reden sehr gut über „die Buddhisten”. In den letzten fünf bis sechs Jahren besuchten die Schulen der Region Karma Gön im Rahmen ihres Religionsunterrichtes. Das Feedback nach dem Sommerkurs und der Gompa-Einweihung war bei Presse und Medien, den Lokalpolitikern und den Nachbarn sehr gut. Wahrscheinlich gibt es bald eine Meditationsgruppe in Velez-Malaga oder Torre del Mar.

Leave a reply

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>